» Satzung:    Neufasung vom 12. Oktober 2020

§ 1 Name, Sitz & Zweck der Körperschaft

1.) Der Verein "Oberlausitzer Hundefreunde Bolonka e.V.", kurz OHFV, mit Sitz in 02923 Särichen verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
2.) Zweck des Vereins sind Schutz & Förderung des Russischen Farbigen Bolonka, was durch die auf Nachhaltigkeit orientierte Tierzucht, übereinstimmend mit den Bestrebungen des VK*) zur Konsolidierung brachyze­phaler Rassen, praktiziert wird. Die Komplexität der Aufgabe erfordert stete Betreuung von Tierhaltern und Züchtern, weswegen Zuchtstätten zur Gewährleistung der Transparenz weitgehend auf die namens­gebende Region begrenzt sind. Mitglieder sind unter Tierfreunden zu gewinnen, die jede Form von Qualzucht & Bastar­dierung kon­sequent ablehnen. Die Verwirk­lichung des satzungsgemäßen Vereinszweckes erfolgt darüberhinaus schwerpunktmäßig durch:

2.1) Beratung zu allen Fragen von Anschaffung bis Zuchtende, unabhängig von einer Vereinszugehörigkeit;
2.2) Hundetreffen, Verhaltens- & Belastungstraining, Gruppenexkursionen, Tierschauen & Ausstellungen;
2.3) Präsentation von Tieren und Vereinsphilosophie bei öffentlichen Veranstaltungen in der Region;
2.4) Tierbesuche bei Senioren, Kontakt- & Verhaltensschulungen in Kindereinrichtungen und Schulen;
2.5) Auswertung wissenschaftlicher Erkenntnisse mit Bezug zur Kynologie, Seminare und Publikationen;
2.6) Führung einer Datenbank mit ausführlichen Gesundheits- & Herkunftsnachweisen;
2.7) Aufklärung über die Hundemafia und den gewerblichen Mißbrauch des Begriffes Tierschutz;
2.8) Kooperation mit dem VK zur Optimierung unserer Aktivitäten und Anerkennung durch VDH / FCI.


§ 2 Selbstlosigkeit

1.) Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
2.) Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke genutzt werden. Mitglieder erhalten keine Zuwen­dungen aus Mitteln des Vereins. Mitglieder & Vorstände sind ausnahmslos zum Wohle der Allge­mein­heit, ohne Inanspruchnahme der Ehrenamtspauschale tätig. Zulässig sind durch die MV festzulegende Aufwandspauschalen für im Vereinsauftrag genutzte private Büro- u. a. Materialien. Darüberhinausgehende notwendige Auslagen werden gegen Beleg erstattet. Bei Reisekosten gilt die Kilometerpauschale lt. Gebührenordnung resp. Beleg des Verkehrsträgers.
3.) Es darf keine Person durch Ausgaben die dem Zweck des Vereins fremd sind oder unverhältnismäßig hohe Ver­gü­tungen begünstigt werden.


§ 3 Mitgliedschaft

1.) Jede natürliche oder juristische Person, die sich mit dem Vereinszweck identifiziert, diesen auch offen vertritt, keine gewerbliche Hundezucht, -handel, Tierversuchslabor, Massentierhaltung betreibt und keinem Tierhaltungsverbot unterliegt, ist uns als Mitglied willkommen. Tierbesitz wird nicht vorausgesetzt. Jugend­liche unter 18 Jahren brauchen die elterliche Erlaubnis.
2.) Hundehalter haben Tierhalterhaftpflicht, kpl. Grundimmunisierung, gültigen Transponder und ISAG 19- oder 22-Marker DNA-Profil ihrer Hunde bei Eintritt vorzuweisen bzw. zeitnah vom OHFV-Partnerlabor beizubringen.
3.) Die Vollmitgliedschaft beginnt 3 Monate nach dem Eintritt sofern kein Mitglied Einspruch erhebt, über den der Vorstand nach gründlicher Interessensabwägung zu entscheiden hat. Der Vorstand kann bei gut bekannten Personen die Aussetzung der Sperrfrist verkünden.
4.) Personen, die sich in herausragender Weise um die Durchsetzung der Ziele und das öffentliche Ansehen des OHFV verdient gemacht haben, kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Die MV muß so einen Vorschlag mit 4/5 Stimmen in geheimer Abstimmung bestätigen.
5.) Natürliche und juristische Personen können zur Unterstützung der Ziele des OHFV eine Förder­mitgliedschaft eingehen. Fördermitglieder und assoziierte Mitglieder können an allen Vereinsveranstaltungen teilnehmen, haben aktives, aber kein passives Wahlrecht. Ein Förderer hat wie ein Spender keinen Anspruch auf eine Gegenleistung durch den Verein.
6.) Aufnahmeanträge nimmt die Geschäftsstelle entgegen; der Vorstand entscheidet zeitnah über die Annahme.


§ 4 Beendigung der Mitgliedschaft

1.) Die Mitgliedschaft endet mit dem Tod des Mitgliedes, durch freiwilligen Austritt, durch Ausschluß oder Streichung von der Mitgliederliste wenn das Mitglied trotz Mahnung die Beitragszahlung verweigert. Ein Austritt ist nur zum Jahresende möglich. Die ordentliche Kündigung muß bis 31.10. d. J. der Geschäftsstelle vorliegen. Die Fördermitgliedschaft endet am letzten Tag ihres 12. Monats sofern sie nicht in höherer Stufe weitere 12 Monate oder, bei natürlichen Personen, als Vollmitgliedschaft weitergeführt wird.
Eine assoziierte Mitgliedschaft kann jederzeit seitens des Vereins oder des Mitgliedes ohne Fristen beendet werden.
2.) Ignoriert ein Mitglied die Pflicht zur Beibringung der DNA-Profile & Deponierung der Blutproben aller seiner Tiere im Partnerlabor des OHFV, stellt das eine elementare Pflichtverletzung dar, die nach fruchtloser Anmahnung den Ausschluß bewirkt.
3.) Wenn ein Mitglied die Prüfung der Originale gesundheitsrelevanter Befunde, von Abstammungs­nachwei­sen etc. durch vom OHFV Beauftragte behindert oder verweigert oder Pflichtuntersuchungen zu erblichen oder erwerbbaren Gesundheitsschäden ablehnt, hat das nach fruchtloser Anmahnung den Ausschluß zur Folge.
4.) Das Bekanntwerden der Manipulation von Untersuchungsbefunden, Abstammungsdokumenten u. a. Urkun­den hat neben zivilrechtlichen Folgen ein Ausschlußverfahren mit Ungültigkeitserklärung aller für diese Haltungs­einheit ausgefertigten Dokumente zur Folge, welche zu Lasten des Verursachers eingezogen und auf dessen Kosten korrigiert oder ersetzt werden.
5.) Die Zwangsbeendigung einer Mitgliedschaft entbindet nicht von der Pflicht zum Ausgleich aufgelaufener offener Forderungen.


§ 5 Beiträge und Gebühren

1.) Mitglieder entrichten Beiträge, Gebühren u. bei Erfordernis Umlagen. Beiträge sind im Dezember für das Folgejahr zu überweisen. Beitragshöhe & Staffelung beschließt die MV. Beitrags-, Spenden- & Gebüh­ren­ordnung sind als Anlage Teile der Satzung, ausgenommen die Beitrags- & Gebührensätze selbst.
2.) Die vom Verein erbrachten Leistungen werden nach der Gebührenordnung Mitgliedern und Externen in gleicher Weise berechnet. Wenige spezielle Leistungen können für Externe nicht erbracht werden da wichtige Voraussetzungen fehlen.



§ 6 Vorstand und Vertretungsregel

1.) Der Gesamtvorstand besteht aus geschäftsführendem und erweitertem Vorstand.
2.) Geschäftsführender Vorstand gemäß § 26 BGB sind beide einzelvertretungsberechtigten Vorsitzenden. Der 1. Vorsitzende verantwortet die Corporate Identity und die Koordination des fachlichen Austausches mit ande­ren seriösen Vereinen und Gruppierungen. Der 2. Vorsitzende führt die Geschäftsstelle. Beide Vorsitzenden ver­tre­ten sich gegenseitig.
3.) Der Finanzvorstand ist als 3. gewählter Vorstand in Bank- & Kassenangelegenheiten alleinzeichnend. Dieses Amt darf nur mit Personen besetzt werden, welche die erforderliche Korrektheit und Sachkenntnis nachweisen. Es ist zulässig, diese Funktion dem 1. oder 2. Vorstand zu übertragen, wenn kein geeigneter Kandidt zur Wahl steht.
4.) Die Mitglieder des erweiterten Vorstandes werden nach Erfordernis in die jeweiligen Funktionen berufen.


§ 7 Amtsdauer und Kontrolle des Vorstandes

1.) Der Vorstand wird durch die Mitgliederversammlung für die Dauer von 5 Jahren gewählt; Wiederwahl ist zulässig. Ab einer Größe von 50 Vollmitgliedern ist die Amtsdauer neu zu beschließen. Die Vorstände bleiben nach einer Neuwahl bis zur Übernahme aller Geschäftsunterlagen samt Archivgut durch die Neugewählten und deren Einweisung in ihren Ämtern sofern die MV dazu keine abweichende Entscheidung trifft. Die Übernahme soll binnen 60 Tagen vollzogen sein. Bei Beendigung der Mitgliedschaft endet auch das Vorstandsamt.
2.) Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf der regulären Amtszeit aus, kann der Vorstand eine Ergänzungs­wahl vornehmen die der Bestätigung durch die nächste MV bedarf. Die freie Funktion kann auch durch ein anderes Vorstandsmitglied kommissarisch bis zur nächsten MV mitausgeübt werden.
3.) Der Rücktritt eines Vorstandes hat als eingeschriebener Brief zu erfolgen. Er ist mit Zugang der Erklärung so­fort wirksam und kann nicht widerrufen werden. Der Rücktritt darf nicht zur Unzeit erfolgen und ist zu begrün­den. Das Vereinseigentum ist binnen 14 Tagen zurückzugeben und Kassenbestände korrekt abzurechnen. Etwaige Insignien dürfen nach dem Rücktritt nicht mehr benutzt werden.
4.) Bei Rücktritt von einem Vorstandsamt bleibt die Mitgliedschaft mit allen Rechten und Pflichten bestehen.
5.) Zur Abberufung eines Vorstandes während dessen Wahlperiode kann ein Mitgliederbegehren mit Beschluß von 25% der Wahlberechtigten die Einberufung einer außerordentlichen Vollversammlung verlangen. Werden dabei beide vertretungsberechtigten Vorstände abberufen, terminiert der Versammlungsleiter sofort eine Neu­wahl bis zu deren Ergebnis der bisherige Vorstand geschäftsführend bleibt.
6.) Die MV kann jederzeit mit ⅓ Stimmen 1-2 sachkundige Personen als Kassenprüfer bestellen um die Arbeit des Finanzvorstandes samt Jahresabschluß auf Korrektheit zu prüfen. Die Prüfer müssen fachkundig aber nicht zwingend OHFV-Mitglieder sein, sind nur der MV rechenschaftspflichtig und arbeiten vollkommen unabhängig. Der Vorstand ist den Prüfern auskunftspflichtig soweit es deren Aufgabenerfüllung dient. Die Arbeit der Kassen­prüfer endet am Tag der Entlastung des Vorstandes durch die MV.


§ 8 Mitgliederversammlung & Information

1.) Die Mitgliederversammlung als oberstes Organ des Vereins wählt die Kandidaten in deren Ämter, kann diesen Entlastung erteilen und legt Maßnahmen zur Erreichung der Vereinsziele fest. Zur ordentlichen MV, auch Jahres­hauptversammlung (JHV) genannt, lädt ein Vorsitzender mit Frist von 3 Wochen unter Ver­öffentlichung der Tagesordnung im OHFV-Forum ein. Mitglieder können diese einsehen und mit Vor­schlägen ergänzen. Ist kein Kassenprüfer gewählt, erhält jedes Vollmitglied den Kassen­ab­schluß­bericht. Die JHV findet im I. Quartal des Folgejahres statt. Die Zulassung von Gästen kann bei Versammlungsbeginn durch Mitgliederbeschluß einge­schränkt oder ausgeschlossen werden sofern dies nicht schon mit Publizierung der Einladung erfolgt ist.
2.) Die JHV wird von einem Vorstandsmitglied geleitet; ist kein Vorstand erschienen, wählen die Anwesen­den den Versammlungsleiter aus ihrer Mitte. Die JHV beschließt mit einfacher Mehrheit (50%+1) der abgegebenen Stimmen sofern das Gesetz keine andere Mehrheit vorsieht. Abstimmungen zu grundlegenden Entschei­dungen erfolgen geheim per Stimmzettel oder Software.
3.) Treten unvorhergesehene Umstände mit erheblicher Bedeutung für den Verein und seine Mitglieder ein, ist eine Außerordentliche Vollversammlung (AVV) mit Beschluß von 10% der Mitglieder kurzfristig einzuberufen.
4.) Falls erforderlich ist eine MV auch in schriftlicher Form möglich, Zustimmung oder Ablehnung von Be­schlüssen auf dem Postwege, per Telefax oder im geschützten Mitgliederbereich des OHFV-Forum per integrier­tem Votingmodul einzuholen. Technisch bedingt bleiben Außenstehende ausgeschlossen da nur berechtigte Mitglieder mit Freischaltung & individuellem Kennwort teilnehmen können. Die Software erlaubt nur die einmalige Abgabe einer Stimme. Das Zeitfenster, welches mit der Teilnehmerzahl wächst und von allen Teilnehmenden einzuhalten ist garantiert die Anonymität des Vorganges. Nach Zeitablauf ist keine Stimmabgabe mehr möglich. Im Fehlerfall, etwa bei Netzstörung, muß die Stimmabgabe von allen Teilnehmenden wiederholt werden. Bei schriftlicher oder softwaregestützter Abstimmung sind 2/3 Ja-Stimmen für die Beschlußfassung erforderlich. Weit entfernt wohnende Mitglieder können per Telefon- / Videokonferenzschaltung an den Versammlungen teil­nehmen sofern sie die techn. Voraussetzungen dazu haben und diese auch am Versammlungsort gegeben sind. Für die Stimmabgabe gelten die gleichen Festlegungenwie für alle anderen Teilnehmenden. Zur Legitimation ist der Mitgliedsausweis beidseitig vor die Webcam zu halten; bei Telefonkonferenzen wird vor der Zuschaltung ein pers. Paßwort abgefragt.
5.) Jedes Mitglied ist verpflichtet, sich selbständig auf den OHFV-Webseiten zur aktuellen Situation des Vereins zu informieren und dazu seine Anmeldedaten aktuell zu halten. Mitglieder ohne Internet werden brieflich informiert und eingeladen.
6.) Bei Erfordernis kann kurzfristig eine Versammlung mit einem begrenzten Teilnehmerkreis einberu­fen werden, wie das etwa zur Vorbereitung von Veranstaltungen oder anderen Maßnahmen angeraten ist.


§ 9 Wahlverfahren & Beurkundung von Beschlüssen

1.) Die Vorstandswahl erfolgt als Zettelwahl mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Hat kein Kan­didat die notwendigen Stimmen erhalten folgt sofort ein 2. Wahlgang. Bleibt dieser ergeb­nis­offen, entschei­det die Stichwahl mit relativer Mehrheit zwischen den zwei bestplatzierten Kandidaten.
2.) Wahlberechtigt ist jedes Mitglied ohne offene Verbindlichkeiten. Passives Wahlrecht entsteht ab dem 13. Monat ununterbrochener Mitgliedschaft. Der Vorstand darf aus wichtigem Grund diese Frist aussetzen. Jeder Stimmberechtigte hat 1 Stimme; Stimmenübertragung ist unzulässig. Funk­tions­träger die mehrere Ämter be­klei­den haben ebenso nur 1 Stimme.
3.) Die Vorstandswahl kann durch Beschluß der MV unter Aufsicht eines neutralen Wahlleiters, der kein Mitglied sein muß, erfolgen.
4.) Kann der Vorstand nicht entlastet werden ist eine ggfs. anstehende Neuwahl dennoch durchzuführen. Die Entlastung ist, nach Klärung aller Unstimmigkeiten, bei einer folgenden MV nach Möglichkeit nachzuholen.
5.) Sachfragen sind per Handzeichen mit relativer Mehrheit zu entscheiden. Wird keine Mehrheits­entschei­dung erzielt folgt eine geheime Abstimmung. Ergibt auch diese keine Mehrheit, entscheidet die Stimme des 1.Vor­sitzenden sofern die Entscheidung dem Inhalt nach nicht vertagt werden kann oder darf.
6.) Der Verlauf jeder MV wird mit allen Entscheidungen protokolliert, vom Protokollant signiert, vom Ver­samm­lungsleiter gegengezeichnet und in der Urkundenstelle archiviert. Die Protokolle & Beschlüsse aller Versamm­lungen sind im OHFV-Forum unseren eingeloggten Mitgliedern einsehbar. Ein Beschlußbuch listet chronologisch alle Festlegungen und deren terminierten Vollzug.
7.) Geheime Wahlen & Abstimmungen sind auch elektronisch, siehe § 8.4, möglich. Die Er­geb­nisse sind zeitnah zu protokollieren.
8.) Alle Versammlungen können als analoger Tonmitschnitt archiviert werden wenn die Anwesenden dem nicht ganz oder in Teilen widersprechen. Private Videoaufzeichnungen sind dagegen nicht erlaubt.



§10 Züchten im OHFV

1.) Die Anforderungen an einen OHFV-Züchter verkörpern einen der höchsten Standards in der Zucht von Rassehunden. In jeder Haltungseinheit leben nur wenige Zuchttiere und vorhandene Deckrüden aller Halter werden gemeinsam zur optimalen Verpaarung genutzt. Züchter, deren Deckrüden aus egoistischen Motiven für Fremdbelegung nicht zur Verfügung stehen, haben ihre Mitgliedschaft verwirkt da so ein Verhalten mit der Zielsetzung einer optimalen Rasseentwicklung unvereinbar ist.
2.) Die Zuchtdurchführung basiert auf Offenheit & Transparenz bei engmaschiger Kontrolle & Überwa­chung des gesamten Reproduktionsprozesses ohne Ansehen der Person, bis zur Abgabe der Welpen.
3.) Die Grundlagen der Zucht- & Eintragsordnung sind als Anlage Teil dieser Satzung, wobei spezifische Belan­ge nach Erfordernis und kynologischen Gesichtspunkten angepaßt werden, ohne die Zustimmung der Mitglieder einholen zu müssen. Das gilt insbesondere bei aktualisierten RKF-Richtlinien zum Standard, welche unverzüglich umzusetzen sind.


§11 Datenschutz

1.) Die Verbreitung interner Diskussionen & Themen auf kommerziellen Diensten wie Facebook, WhatsApp, Twitter u. a. Datensammel- & -verwertungsplattformen ist grundsätzlich verboten.
2. Die Speicherung der Kontaktdaten von Mitgliedern des OHFV in Kontaktlisten von WhatsApp und ande­ren Diensten unkontrollierbarer Datenspione wie FB, Google etc. verstößt gegen Persönlichkeitsrechte der Betroffenen und ist deswegen verboten.
3.) Die Weitergabe personengebundener Zugangsdaten an Dritte ist gegenüber allen Mitgliedern als schwerster Vertrauensmißbrauch Anlaß eines Ausschlußverfahrens.
4.) Der Umgang mit personenbezogenen Daten und den durch Mitglieder und Externe dem Verein angedienten Text-, Bild-, Ton- u. Video­dateien, fortan Daten genannt, ist wie folgt geregelt:

4.1) Jedes Mitglied erteilt dem Verein die unbefristete Erlaubnis zur Speicherung seiner personenbezo­genen Daten, die im Zusammenhang mit der Nutzung der OHFV-Sites zu Zwecken die einer Geschäftsbeziehung zwischen Mitarbeiter und Unternehmen gleichkommen, bei Eintritt erhoben und zu keinen anderen als den bestimmungsgemäßen Zwecken genutzt werden. Für alle vom Mitglied beigebrachten Dateien, die im Einklang mit der Veranstaltungsordnung des OHFV bei Events unter Teilhabe des OHFV entstanden und nicht deutlich mit dem Vermerk "PRIVAT" versehen sind erhält der OHFV unbefristet das kostenlose Nutzungsrecht an diesen Daten in Gänze sowie für Teile / Ausschnitte derselben. Alle im Rahmen einer Mitgliedschaft oder Geschäftsbeziehung erhobenen Daten werden auf den vom OHFV genutzten Servern eines europ. Rechenzentrums gespeichert und gegen unbefugten Zugriff weitestgehend geschützt.
4.2) Jedes Mitglied erlaubt die Publizierung solcher Dateien die andere Mitglieder erstellten und auf denen es allein oder gemeinsam mit anderen Personen visuell oder akustisch identifiziert werden könnte. Die Erlaubniss gilt nur zur Verwendung auf OHFV-Websites, eigenwerblicher Veröffentlichung in Presse­erzeugnissen, auf der HP der Gemeinde Kodersdorf und im Einzelfall auf den Seiten von WIKIPEDIA / WIKIMEDIA. Jede andere Verwendung bedarf der gesonderten Zustimmung betroffener Personen.
4.3) Verboten ist jede Verbringung in kommerzielle Netzwerke wie Facebook, Google, Twitter u.v.a.m.! Darüberhinaus behält jedes Mitglied seine Autorenrechte an selbsterstellten Dateien und darf diese inso­weit nutzen als Rechte Dritter nicht verletzt werden. Dazu befreien sich alle Mitglieder gegenseitig von einem entsprechenden Nutzungsverbot.
4.4) Verboten ist jede Nutzung oder Weitergabe anstößiger, kompromittierender oder anderweitig ehrverletzender Dateien.
4.5) Zur sicheren Kommunikation und Information der Mitglieder dient neben dem Forum die geschlossene OHFV-Gruppe auf TELEGRAM.
4.6) Die MV entscheidet darüber, ob u. in welchem Umfang der Verein über seine Ziele und Vorhaben auf einer entsprechenden Seite in dem kommerziellen Netzwerk Facebook berichten soll. Das darf nicht im Widerspruch zu den Punkten 1, 4.2 sowie 4.3 stehen wobei 4.2 der besonderen Beachtung obliegt.

5.) Der Verein bestellt einen Datenschutzbeauftragten; der Vorstand garantiert sachgerechten Umgang mit den gespeicherten Daten. Zum Schutz seiner Mitglieder vermeidet der OHFV jegliche Verlinkung von seinen eigenen Websites zu diversen Datenkonzernen die auf unseriöse Weise ihre Erkenntnisse gegen jene Personen einsetzen, deren Daten auf zumeist illegale Weise vereinnahmt worden sind. Wer privat auf FB, Gurgel, Twitter & Co. nicht ver­zichten will haftet dafür, daß Kontaktdaten unserer Vereinsmitglieder auf seinen Mobilgeräten vor dem Zugriff der Spionagetools geschützt sind.


§12 Änderungen und Auflösung des Vereins

1.) Der Vorstand ist berechtigt formale Änderungen dieser Satzung ohne Rücksprache mit der Mitglieder­schaft vorzunehmen. Das betrifft auch Gesetzesänderungen und Bestimmungen des VK / VDH / FCI die für den OHFV bindend sind. Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen oder §§ führen nicht zur Ungültigkeit dieser Satzung und der integrierten Anhänge insgesamt. Unwirksame / unzulässige Passagen sind zu streichen oder, wenn möglich, rechtskonform zu korrigieren. Jegliche Änderungen werden zeitnah im Forum publiziert.
2.) Bei einer beschlossenen Vereinsauflösung wählt die MV einen Liquidator der die Abwicklung in Eigen­regie vornimmt sofern nicht die letzten Vorstände diese Aufgabe übernehmen können und keine Bestellung von Amts wegen erfolgt.
Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall des steuerbegünstigten Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an Medecins Sans Frontieres (MSF) - Ärzte ohne Grenzen Deutsche Sektion e. V. 10179 Berlin, Am Köllnischen Park 1, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.



» Anlage 1:  Beitrags-, Spenden- & Gebührenordnung

    Beitrags- & Spendenordnung - §§ 21-23

    Gebührenordnung - §§ 24-27


» Anlage 2:  Zucht- & Eintragsordnung - §§ 31-44



§§ 45-49  der ZO sowie die Eintrags- & ZB-Ordnung selbst sind z. Zt. nicht Gegenstand oder Teil der Satzung.

§50 Unvereinbarkeitsregel

Ergänzend zur Satzung §12.1 gilt, daß sollten bestehende oder künftige Zuchtbestimmungen des OHFV mit den Bestimmungen des VK / VDH kollidieren, die Vorgaben der Dachorganisation als bindend umzusetzen sind, sofern kein Gebrauch von einer Ausnahmeregelung zu machen ist.Zuchtbestimmungen, die nicht dem Ermessen einzelner Mitglieder obliegen, sind ohne Beschlußverfahren umzusetzen.



    Vorstehende Satzung wurde von der MV am 12.Oktober 2020 als Ersatz für die seit dem 28.11.2016 geltende Fassung beschlossen und erlangte mit der Eintragung beim Amtsgericht Dresden am 23.November 2020 die volle Rechtsgültigkeit; eingeschlossen alle Anlagen.